Symptoms

Rib pain on the right or left

Rib pain on the right or left


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Rib pain is pain that occurs in the area of ​​the chest, sternum or ribs and can be attributed to various causes. Often, “harmless” reasons such as sore muscles, poor posture, a pinched nerve or a bruised rib are responsible for this. In rare cases, however, the symptoms can also indicate more serious health problems, such as heart, stomach or kidney disease or the possibly very dangerous HELLP syndrome during pregnancy.

Note: If pain occurs in the area of ​​the ribs, this should in any case be promptly medically clarified in order to avoid health risks. Once the cause has been found, naturopathy and / or alternative medicine can be used as an alternative or accompanying treatment to support healing and alleviate the symptoms. However, this should always be done in consultation with the doctor treating you.

Rib Pain - A Brief Overview

This article provides you with an overview of possible triggers of the complaints, diagnostic options, therapeutic approaches and prevention.

  • definition: Rib pain is pain that occurs in the area of ​​the chest, sternum or ribs.
  • Symptoms: Depending on the cause, different types of pain in the entire rib area, one-sided, two-sided or selective. These can be acute or chronic, light or violent, rather superficial or internal, and radiate to adjacent areas of the body. Certain movements or, for example, coughing can in some cases make the pain worse.
  • Possible causes: Contusion, fracture (fracture), incorrect posture, sore muscles, pinched nerve, diseases of the chest organs (lungs, heart, thymus) or tissue, diseases of adjacent organs such as the heart, lungs, stomach, pancreas, spleen, bile, liver, kidneys and intestines , Pleurisy, intercostal neuralgia, ankylosing spondylitis, thoracic outlet syndrome (shoulder-arm syndrome), pregnancy, HELLP syndrome, Tietze syndrome and others.
  • diagnosis: Anamnesis - clinic, localization, acute / chronic, accompanying symptoms (exacerbation, for example, when coughing, lying, breathing), previous illnesses; physical examination - viewing, palpation, listening to the rib area; Equipment diagnostics as required, such as X-rays, computed tomography.
  • therapy: Depending on the cause. For example cooling or heating applications, pain relievers, UV radiation, antitussive medication, antibiotics, respiratory gymnastics, puncture, surgery, thoracic drainage, pleural catheter, non-steroidal anti-inflammatory drugs, physiotherapy, electrotherapy and others.
  • Naturopathy and alternative medicine: Depending on the cause, for example ointments, baths and wraps with circulation-promoting properties (such as mustard wraps), homeopathic remedies, Schüßler salts, massages.
  • Prevention: Depending on the cause. Among other things, balanced nutrition, regular exercise, stretching and warming up before sports, protective clothing and risk minimization in certain sports, avoiding cigarettes and alcohol, sufficient relaxation and sleep.

Ribs

The ribs (Costae) are the paired, curved bones, which together with the thoracic spine and the sternum (sternum) form the skeleton of the chest or the bony thorax. The ribs basically represent a "bony cage" in which the sensitive organs of the lungs and heart are well protected. In addition, the chest is raised and lowered with the help of the two rib joints and the rib muscles. This is a basic prerequisite for being able to breathe deeply into the abdomen using the diaphragm (abdominal breathing or diaphragmatic breathing).

Every person usually has twelve pairs of ribs. Each rib consists of a spinal bone on the spine (Os costale) and a rib cartilage (Cartilago costalis). The space between two adjacent ribs is referred to in the anatomy as "intercostal space" (ICR, from Latin: "Spatium intercostale" = intercostal space).

The first rib lies between the last cervical vertebra and the first thoracic vertebra. The first seven pairs of ribs are connected to the front of the sternum (sternum) and are referred to as "true ribs" (Costae verae). While the pairs eight to ten (Costae spuriae, also: "false ribs") are connected to the upper ribs in the area of ​​the rib cartilage, the pairs eleven and twelve are only connected to the spine and are therefore not closed at the front (Costae fluctuantes, also " rudimentary ribs ”).

Regardless of their position, the ribs can be divided into three different sections: the rib head (caput costae), via which the ribs are articulated to the spine, and then the rib neck (collum costae) and the rib body (corpus costae). Due to their shape and location, the ribs are prone to injury in the event of an accident, so that a simple fracture, for example in older people, can be caused by a fall - especially when the bones may already be weakened by osteoporosis.

Symptoms and causes

Rib pain is usually the term used to describe chest pain, which can vary in type, duration, and strength. A distinction is usually made between acute and chronic complaints. "Chronic" means that the pain persists over a period of at least six months or recurs regularly during this time. In most cases, this chronic form indicates an independent disease. Regardless of whether it is acute or chronic pain: these should always be regarded as a warning signal and must be clarified promptly by a doctor.

In principle, pain in the rib area can affect all twelve pairs of ribs or twelve thoracic vertebrae as well as the sternum (sternum). Therefore, the complaints are divided into two groups - depending on where the complaints occur: On the one hand, pain that comes directly from the area of ​​the ribs and is caused, for example, by a bruise or a fracture (fracture). On the other hand, pain that is due to diseases of the breast organs (lungs, heart, thymus) or the tissue.

Unilateral rib pain

Organs behind the ribs are often the trigger for rib pain. One-sided pain could be an indication of this. If the organs are not considered the cause, this can also be found in the musculoskeletal system. For example, weak back muscles can result in incorrect posture, which can lead to pain in the rib area in the long term. This pain is also often one-sided.

Many other causes such as broken ribs, bruised ribs, sore muscles and others can cause one-sided pain in the rib area. We will go into this in more detail below in the text.

Important: In order to avoid consequential damage, the exact cause of rib pain should always be clarified medically in a timely manner.

Rib pain on the left

If the symptoms appear under the left costal arch, there may be, for example, stomach problems or a disease of the pancreas (e.g. inflammation of the pancreas), the spleen (see also: splenic pain) or the heart (e.g. a heart attack, see below). It is therefore advisable to have the exact cause of the complaint clarified by a doctor as soon as possible - which should definitely be done in the event of prolonged pain on the left under the ribs in order to avoid damage to the organs.

Caution: A heart attack is a medical emergency. A sudden and prolonged pain in the left chest area, which often radiates towards the neck, back, upper abdomen and arms, is characteristic. In addition, typical side effects such as paleness of the face, shortness of breath, cold sweat, feelings of tightness in the chest, nausea, restlessness and anxiety may occur. With these signs, an emergency doctor must be called immediately on telephone 112!

Rib pain on the right

If the symptoms appear under the right costal arch, there may be diseases of the liver, gallbladder or colon. These can usually be identified based on other typical symptoms. If, for example, the intestine triggers the symptoms in the area of ​​the ribs, this is often recognizable by a bloated stomach, loss of appetite and other digestive disorders.

Acute inflammation of the gallbladder, on the other hand, often manifests itself primarily as colic-like pain below the right ribs, which subside after a few minutes, but sometimes only after hours, and then develop into permanent pressure pain. Symptoms such as nausea and vomiting, constipation and flatulence also occur here. Fever and chills also occur in many cases.

Rib bruise

In many cases, bruised ribs (rib contusion) are the trigger for pain in the ribs. This is a very painful injury to the ribs, which usually results from a blunt impact on the chest from the outside, for example, from a fall or a collision. This is why the ribs are bruised particularly often in sports, especially in sports in which there is a lot of direct physical contact (e.g. martial arts, handball, football, rugby, basketball) or an increased risk of serious falls (e.g. cycling, mountain biking, Skiing).

Often, a bruise cannot immediately be distinguished from a broken rib because the causes and symptoms are similar. However, the pain in the area of ​​the ribs usually lasts longer with a bruise and is more pronounced than with a fracture, especially when deeply inhaled, coughing, laughing or sneezing. A bruise can also be recognized by the fact that severe pain occurs when the upper body is twisted or the patient lies on the corresponding side of the body. In addition, those affected often do not breathe deeply in and out due to the pain, which means they constantly feel that they are not getting enough air.

If the blood vessels beneath the skin have been damaged by external influences, bruising (hematoma) can also quickly occur, causing the skin over the affected area to turn blue and partially swell. Depending on the severity of the bruise, the symptoms can last up to a few weeks - in mild cases, however, they often disappear after a few days.

Note: If you are unsure whether your complaint is a bruise or a fracture, you should have the cause clarified as soon as possible. In the worst case, a broken rib can have life-threatening consequences. You can read more about this in the next section under "Fracture".

Rib fracture

In the event of a rib fracture, only one rib or several ribs that are either partially or completely broken can be affected. A single rib can also be broken several times (rib row fracture) or three or more neighboring ribs on the same side of the body break (rib series fracture).

A rib break can occur in different ways. Most of the time, however - like a bruise - it is caused by blunt external force ("blunt trauma"), for example by falling onto an edge (e.g. table edge, sink, bathtub), an accident or a collision in sports. In addition, violence in the form of violent blows or kicks is also an option. A cardiac massage can also lead to a rib fracture as part of the resuscitation due to the pressure exerted on the chest.

Since more bone is broken down than built up in the course of life, the bones of older people in particular are less stable and break more easily. Previous illnesses such as osteoporosis or bone-degrading cancer significantly increase the risk of a fracture. It can even happen that a rib breaks spontaneously and without a direct external trigger, for example due to a strong cough.

If there is a rib fracture, various symptoms appear. Depending on where the break occurs, it can cause little or no discomfort. However, pain often occurs in the area of ​​the fracture when breathing, coughing or when pressure is exerted on the affected area. In some cases, rib pain is particularly severe when you lean forward or twist your upper body. In addition, swelling and bruising often appear in the area of ​​the fracture, and in some cases the affected area can even be felt from the outside. A sure sign of a break is a cracking, grating or rattling noise during movement and breathing, which is medically referred to as "crepitation" (from the Latin "crepitatio" = "rattling", "grating").

Note: If there is a suspicion of a rib fracture, this should be medically clarified by means of X-rays in order to be able to recognize possible accompanying injuries (for example from internal organs in the abdominal cavity) and treat them accordingly. This is particularly important here, as there is a risk that the broken rib can injure the lungs, heart or main artery (aorta), which can lead to heavy bleeding into the lungs or to lung collapse (pneumothorax), for example.

Rib pain when or after coughing

If rib pain occurs when coughing or afterwards, there are various possible causes. As already mentioned, this also includes broken ribs and bruises. We briefly introduce you to other important potential causes below.

Aching

Muscle soreness can also cause pain on the ribs during or after coughing. If the sore muscles are strong, the pain can even occur with every breath, which can be extremely uncomfortable.

As with any other sore muscles, overuse of the muscles is usually responsible for the symptoms. In this case, it is the intercostal muscles that run between adjacent ribs and are responsible for moving the chest up and down. Since these muscles are normally only used and exercised very little, sore muscles develop quickly under unusual stress, often caused by a strong, long-lasting cough for a cold or bronchitis. Because every time you cough, the diaphragm contracts and the air is expelled from the lungs at top speed. Both the diaphragm and the intercostal muscles are heavily stressed.

If the organs are not considered the cause, this can also be found in the musculoskeletal system - for example, weak back muscles can result in incorrect posture, which in turn can lead to pain in the area of ​​the ribs in the long term. It is therefore important to have the exact cause clarified by a doctor in order to avoid consequential damage.

Rib pains caused by pleurisy

A pleurisy or pleurisy can also be the cause of rib pain when coughing. In this case there is an inflammation of the so-called "breast skin". This is a thin layer of tissue that consists roughly of two parts: the lung skin (or pleura pulmonalis), which covers the lungs, and the pleura (pleura parietalis), which lines the inside of the chest and the top of the diaphragm and pericardium. These two parts are connected to each other at the lung margin. The space in between is called the “pleural space”. There is a liquid film in it. It causes the lungs to adhere to the rib cage on the one hand or to fit tightly and on the other hand to easily follow the rib cage with all breathing movements.

If there is an inflammation in this area, a medical distinction is made between “moist” and “dry” pleurisy. While in the former (pleurisy exudative) fluid accumulates between the lung and pleura (pleural effusion), which means that there is no friction and therefore no rubbing noise (pleural friction), this is quite clear in the dry form (pleurisy sicca) due to the lack of fluid when listening to listen.

The causes of pleurisy are many. In most cases, however, the cause is an underlying lung disease such as pneumonia, a pulmonary infarction, tuberculosis or bronchial carcinoma (lung cancer). All of these diseases are extremely serious and can be fatal. Therefore, if you suspect pleurisy (chest or pleurisy), an immediate clarification is very important. Please see a doctor as soon as possible.

If the findings of the lungs remain unremarkable, there are a number of other possible diseases, in the course of which the pleura can be directly damaged under certain circumstances. These include, for example, viral infections, for example with herpes or Coxsackie B viruses (Bornholm disease), pancreatitis (pancreatitis) or rheumatic diseases such as lupus erythematosus or rheumatoid arthritis.

Since the dry pleurisy is usually accompanied by severe pain when breathing, many sufferers quickly take superficial gentle breathing. As a result, however, the lungs can no longer move adequately, which increases the risk that the pleura and pulmonary scar grow together with scars (“pleural rind”). Since a pleural rind may calcify in an emergency and thereby impair breathing, surgery is usually required in these cases to loosen the adhesions.

The symptoms of pleurisy depend on what type of inflammation it is. If you experience severe chest pain in the first place, it is usually a dry pleurisy. The symptoms can occur on the left, right, on both sides or in the back of the chest and are usually so severe that they lead to a massive weakening and impairment of well-being. In most cases, the complaints become more severe when inhaled and coughed. This is why patients often take a gentle breath or suppress the urge to cough in order to avoid pain.

Another typical symptom of dry pleurisy is the aforementioned rubbing noise (pleural rubbing, also called "leather creaking"), which occurs when the layers of the inflamed pleura (pleura) rub against each other during breathing. However, this clear sign can only be heard with the stethoscope and also disappears as soon as fluid accumulates between the lung and pleura or the dry pleurisy develops into the moist form. In addition, dry pleurisy can cause shortness of breath or breathlessness (dyspnea) and cough, and in rare cases fever. The central symptom, however, is severe pain in breathing.

With a moist pleurisy, however, there is usually no pain when breathing and coughing, which is due to the fact that fluid has accumulated between the ribs and the lungs (pleural effusion). However, the fluid accumulation often causes a feeling of pressure in the chest and shortness of breath. In addition, this can lead to a noticeable sudden weight gain. Fever is also common in this form. In addition, depending on the underlying disease, other symptoms may appear: For example, in the case of pneumonia, in addition to high fever, chills and cough with expectoration are often found, and pleurisy caused by inflammation of the pancreas (pancreatitis) typically results in chest pain and abdominal pain in the upper abdomen.

Pregnancy and HELLP syndrome

Pain in the rib area often occurs in the advanced stage of pregnancy. There are various reasons for this, which in most cases pose no health risk.

If the pain in the ribs suddenly occurs in the lower abdomen and then disappears again, the abdominal muscles are often the trigger. Since these attach to the ribs and the costal arch and are stressed more and more by the growing and heavier child in the course of pregnancy, it can lead to very massive rib pain, which can radiate up to the back.

However, if the symptoms appear deeper in the abdomen, the uterus can also be the cause. It grows continuously during pregnancy, which means that increased pressure is often felt under the costal arch or pain occurs at certain points in the costal region. For example, the baby may have temporarily stretched out one leg so that it causes discomfort in the rib area.

In rare cases, rib pain during pregnancy can also indicate the dangerous HELLP syndrome. The name of this syndrome is made up of the English terms "haemolysis" for hemolytic anemia, "elevated liver enzyme level" for increased liver values ​​and "low platelet count" for a reduced number of platelets (platelets). The cardinal symptoms of the HELLP syndrome are already described. Pre-eclampsia is often associated with the syndrome. An estimated one to three women in a thousand pregnant women are affected by HELLP syndrome. This has long been considered a serious complication of "pregnancy poisoning" (preeclampsia). Preeclampsia can be recognized primarily from hypertension (high blood pressure), proteinuria (protein excretion in the urine) and generalized edema (water retention). However, it is now known that HELLP syndrome can also occur without the pregnant woman having previously had symptoms of preeclampsia.

In an emergency, HELLP syndrome can lead to acute liver and kidney failure and a sudden detachment of the placenta. With HELLP syndrome, the typical symptoms of preeclampsia (edema, i.e. water retention in the hands, feet and face, high blood pressure, protein in the urine) can occur, but this does not have to be the case. There is usually a liver dysfunction that leads to massive, frequently radiating pain in the right upper abdomen or in the area of ​​the upper ribs. In addition, nausea and vomiting or diarrhea may occur, which sometimes makes the patient think of gastrointestinal flu; headaches and visual disturbances are also possible. With HELLP syndrome, the focus is on hemolysis (red blood cell dissolution), increased liver values ​​and thrombocytopenia (lack of platelets / platelets in the blood) due to liver damage.

Caution: If pre-eclampsia and / or HELLP syndrome is suspected, the pregnant woman must be taken to a clinic immediately to avoid health risks for her and the unborn child.

Since the course of the disease is difficult to assess and the damage to the liver increases over time, in most cases the child is brought into the world immediately by caesarean section and, if necessary, supplied with everything necessary in the incubator. The course of the syndrome is not completely stopped by the delivery; instead, it may take a few more days for all symptoms to subside. Therefore, the patient remains under strict medical supervision even after birth in order to avoid complications and / or permanent damage.

Intercostal neuralgia

If the pain appears between the ribs, there can also be a so-called "intercostal neuralgia". However, this is not an independent disease, but a pain syndrome in the area between the ribs of the chest wall (from “inter”, Latin for “between” and “costa”, Latin for “ribs”; neuralgia is the occurrence of pain in the area sensitive nerves).

For most people, the pain comes from the spine, but is also felt between the shoulder blades or on the inner left edge of the shoulder blade and can also radiate up to the arms and hands. It is typical that the pain expands more like a belt or ring and is intensified by coughing, moving, pressing or sitting with contracted, crooked shoulders. The pain often described as "razor-sharp" is felt by those affected as particularly stressful and excruciating; there are also often very sudden, attack-like episodes with tearing or stabbing pressure pains.

These seizures are often accompanied by great fear, anxiety and difficulty breathing. In addition, there may be accompanying disturbances of feeling or sensation or tingling in the affected area. Since breathing is usually very painful, this is often reduced to the bare minimum - which, on the one hand, can alleviate the symptoms for a short time, but on the other hand can also increase the oppressive feeling and fears. Since the persistent severe pain quickly leads to fatigue, it can also lead to poor circulation, dizziness and severe fatigue.

Since intercostal neuralgia is not a disease, but describes a symptom or a form of nerve pain, a number of different causes can be considered. Among other things, rheumatism, shingles (herpes zoster) or blockages of the spine are possible.

In addition, diseases or impairment of the ribs, pleura or lungs can trigger painful inflammation of the intercostal nerves, in rare cases also spinal cord disease, a congenital narrowing of the main artery or a tumor.

In addition, it is in principle also possible that there is a disease of the heart or organs in the upper abdomen (such as the stomach, gallbladder, liver), which radiates into the corresponding rib areas and can trigger the typical pain.

Tietze syndrome

Pain in the area of ​​the ribs can also occur in connection with the so-called Tietze syndrome (also called "costochondritis" or "Tietze's disease"). It is a disease in which the cartilage of the ribs or the breastbone swell and cause pain. In contrast to rib bruises or fractures, the syndrome occurs comparatively rarely and often disappears as suddenly as it occurred after some time.

Typical for Tietze's disease are spontaneous swellings in the chest and rib area, which are often visible from the outside and usually cause severe pain in the area between the breastbone and the upper costal cartilages. These can increase when pressure is applied to the affected area or through movement and deep breathing, and in some cases also radiate into the arms or neck. In addition, there is an accelerated pulse and a pronounced feeling of heat in some cases. However, since these symptoms are non-specific, a diagnosis can only be made by an appropriate specialist.

What causes Tietze syndrome is not yet known. However, a close connection with micro breaks is suspected, which can arise, for example, from overload. Operations in which the chest is opened are also considered to be a possible trigger. However, the complaints often also occur without a recognizable cause.

Ankylosing spondylitis

In addition to the diseases mentioned so far, Bechterew's disease (medical: ankylosing spondylitis) can also be the cause of pain in the rib area. Bechterew's disease is a rheumatic disease that primarily affects the spine and can cause it to ossify or stiffen via inflammatory processes.

M. Bechterew is still considered incurable and initially expresses itself through relatively unspecific symptoms, which means that a diagnosis can often only be made very late. Indications of ankylosing spondylitis nevertheless provide a persistent morning stiffness, buttocks and back pain that alternate between right and left, which worsen when at rest and subside when moving. The sternum can also hurt; in addition to rib pain, knee pain and hip pain are also possible. In addition, many people experience inflammation of the middle eye skin (uveitis or iritis), which in turn can lead to eye pain, itchy eyes, increased sensitivity to light and reddening of the eyes.

The exact causes of ankylosing spondylitis are still unknown; nevertheless, it is assumed that there is malfunctioning of the immune system, which means that it is also directed against the body's own cells. It is also suspected that a bacterial infection (for example with adhesive or chlamydia) in combination with an inherited disposition could trigger the disease.

Thoracic outlet syndrome

In rare cases, the so-called "thoracic outlet syndrome" (TOS) can also be the reason for the pain in the ribs. This is also known as "neurovascular compression syndrome of the arm" or "shoulder-arm syndrome". Unter dem TOS werden alle Syndrome zusammengefasst, bei denen die zum Arm ziehenden Gefäß-Nerven-Bündel im oberen Brustkorbbereich durch Druck geschädigt beziehungsweise beeinträchtigt werden (Skalenussyndrom, Halsrippensyndrom, Kostoklavikularsyndrom und so weiter).

Der Druck entsteht dabei durch eine Engstelle in diesem Bereich, die meist angeboren ist, aber durch Faktoren wie Haltungsschäden der Wirbelsäule, Vorhandensein einer Halsrippe oder ausgeprägtes Muskelwachstum (zum Beispiel durch Kraftsport, Bodybuilding) verstärkt werden kann. Auch eine veränderte Körperhaltung und/oder vergrößerte Brüste während der Schwangerschaft oder ein Unfall können die Symptome des TOS auslösen.

Diese können ganz unterschiedlich sein. Typisch sind Schulterschmerzen, Oberarmschmerzen und Unterarmschmerzen, die bis in die Finger ausstrahlen können, ein Kribbeln im Arm, das Gefühl „dass der Arm eingeschlafen ist“ sowie Mattigkeit und Gefühlsstörungen im Bereich der betroffenen Armnerven. Im Falle einer voll ausgebildeten Halsrippe kann es außerdem zu Rippenschmerzen kommen. Die Gefäßeinengung kann beispielsweise auch eine schwache Durchblutung zur Folge haben, wodurch wiederum ein langsamer Puls und blasse Finger auftreten können. Außerdem wird die Entwicklung einer Thrombose (Verengung oder Verschluss einer Blutbahn durch ein Blutgerinnsel) am Arm begünstigt.

Diagnose verschiedener Ursachen von Rippenschmerzen

Da für die Entstehung von Rippenschmerzen eine Vielzahl möglicher Ursachen in Frage kommen, können nicht alle Diagnosemöglichkeiten an dieser Stelle behandelt werden. Grundsätzlich wird der behandelnde Arzt oder die behandelnde Ärztin zunächst Fragen stellen, um die möglichen Ursachen einzugrenzen.

Dabei wird er oder sie beispielsweise klären, wo genau und seit wann die Schmerzen auftreten, wie sich die Schmerzen anfühlen und ob diese sich etwa beim Atmen oder bei Bewegung verschlimmern und ob es besondere Begleitumstände gab (etwa einen Unfall, einen Zusammenstoß beim Sport, ungewohnte körperliche Betätigung etc.). Auch mögliche begleitende Beschwerden wie beispielsweise Fieber, Bluthochdruck oder Atembeschwerden werden mit abgefragt.

Sobald ein Verdacht auf eine mögliche Ursache vorliegt, wird die weitere Diagnosestellung dieser angepasst. Einige Möglichkeiten stellen wir Ihnen nachfolgend kurz vor.

Rib bruise

Ergibt das Gespräch mit dem Patienten oder der Patientin den Verdacht auf eine Rippenprellung, wird der Arzt oder die Ärztin eine körperliche Untersuchung vornehmen und die Rippen vorsichtig abtasten. Bei einer Prellung ist der betroffene Bereich normalerweise geschwollen, gerötet, sehr druckempfindlich und schmerzhaft. Auch ein Bluterguss kann auf eine Prellung hinweisen. Weil eine Rippenprellung und ein Rippenbruch oft durch diese Untersuchung noch nicht eindeutig voneinander abzugrenzen sind, wird meist eine Röntgenuntersuchung des Brustkorbs angeordnet.

Rippenbruch

Einige Brüche sind auf den ersten Blick sogar vom Laien erkennbar. Dies ist etwa der Fall, wenn der Knochen durch die Hautoberfläche ragt. Weitere Untersuchungen wie Röntgen, Computertomographie (CT) oder Ultraschall bringen Klarheit über die genauen Ausmaße des Bruchs, eventuelle weitere, weniger auffällige Brüche im umliegenden Bereich sowie über eine mögliche Verletzung dahinterliegender Organe.

Neben der Sichtbarkeit des Knochens außerhalb der Hautoberfläche gibt es weitere sogenannte sichere Anzeichen für einen Knochenbruch. Diese sind Fehlstellung des Knochens, abnorme (ungewöhnliche) Beweglichkeit sowie ein fühl- oder hörbares Reibegeräusch bei Bewegung (Krepitation).

Ist der Bruch nicht offensichtlich, verläuft die Diagnose in der Regel wie beim Verdacht auf eine Rippenprellung: Klärung der Entstehung, der begleitenden Beschwerden und weiterer wichtiger Punkte im Gespräch, anschließend vorsichtiges Abtasten und Anschauen, abschließende Klärung durch bildgebende Verfahren wie Röntgen, Computertomographie und/oder Ultraschall.

Rippenfellentzündung

Der Verdacht auf eine Rippenfellentzündung ergibt sich normalerweise bereits im Patientengespräch (Anamnese). Hinweise darauf geben atemabhängige Schmerzen im Rippenbereich. Diese sind häufig so stark, dass Betroffene eine deutliche Schonhaltung einnehmen, was dann natürlich auch deutlich sichtbar ist. Zudem ist die Atmung meist sehr flach, um die Schmerzen zu vermeiden. Zusätzlich können Atemnot und ein Druckgefühl in der Brust auftreten. Beim Abhören der Lunge ist bei der trockenen Form der Rippenfellentzündung darüber hinaus das typische als „Lederknarren“ oder „Pleurareiben“ beschriebene Geräusch feststellbar.

Wird eine Pleuritis diagnostiziert, muss als nächster Schritt die dahinterstehende Grunderkrankung herausgefunden werden. Dazu dienen normalerweise ein Tuberkulosetest (Tuberkulintest), ein Röntgenbild des Thorax (Brustraums) sowie verschiedene Blutuntersuchungen.

HELLP-Syndrom

Liegen bei einer Schwangeren heftige Schmerzen im Bereich des rechten Oberbauchs hinter den Rippen, eventuell Wassereinlagerungen, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall sowie Kopfschmerzen und/oder Sehstörungen vor, werden verschiedene Blut- und Urinuntersuchungen zur Diagnosefindung angeordnet. Auch eine Kardiotokographie (CTG oder Wehenschreiber), Doppler-Sonographie und abdominelle Sonographie werden häufig vorgenommen, um den Zustand von Mutter und Kind beurteilen sowie eine Risikoeinschätzung treffen zu können.

Intercostalneuralgie

Damit die Diagnose bei Verdacht auf eine Intercostalneuralgie zielführend und eine anschließende Krankheitsermittlung erfolgreich sein kann, kommt es bei der Anamnese des Patienten beziehungsweise der Patientin auf möglichst detaillierte Angaben zu bestehenden Beschwerden sowie möglichen Vorerkrankungen an. Hierfür ist es nicht ausreichend, die Lage des Schmerzes im Bereich des Brustkorbs zu beschreiben. Ergänzend müssen auch Situationen genannt werden, in denen sich der Schmerz intensiviert, sowie Auskünfte zu bestehenden Begleitsymptomen gegeben werden. Wer vor Auftreten der Nervenschmerzen an einer Wirbelsäulen-, Infektions- oder Organerkrankung gelitten hat, sollte dies während der Patientenbefragung ebenfalls zur Sprache bringen.

Nach dem Patientengespräch erfolgt meist ein anfängliches Abtasten der betroffenen Wirbelsäulenregion. Auf diese Weise lässt sich die Schmerzquelle genauer lokalisieren und beurteilen, wie schmerzempfindlich die Betroffenen sind. Im Anschluss erfolgt eine intensivere ausführliche körperliche Untersuchung zur Differenzialdiagnose.

Bildgebende Untersuchungsmethoden wie die Myelografie stehen hierbei im Vordergrund. Der Begriff beschreibt ein spezielles Röntgenverfahren zur Darstellung des Wirbelkanals, bei dem ein Kontrastmittel in den Kanal injiziert wird. Mit Hilfe einer Computertomographie (CT) oder Kernspintomographie (MRT) lassen sich dann etwaige Kompressionen und Entzündungen der Nerven sichtbar machen. Auch Dislokationen und degenerative Veränderungen der Wirbelsäule können im Rahmen bildgebender Diagnoseverfahren ermittelt werden. Ein EKG erlaubt diesbezüglich ferner die Beurteilung der Herz-Kreislauf-Gesundheit.

Vermuten Ärztinnen oder Ärzte die Ursache für die Intercostalneuralgie nicht an der Brustwirbelsäule selbst, sondern in einem der Organe innerhalb des Brustkorbs, können zusätzlich zur bildgebenden Diagnose weitere Untersuchungsmethoden zur Anwendung kommen. Zur Beurteilung der Lungengesundheit können beispielsweise Lungenfunktionstests durchgeführt werden. Blutuntersuchungen zeigen ergänzend eventuelle Infektionskrankheiten an.

Tietze-Syndrom

Nach dem vorausgehenden Patientengespräch wird der Arzt oder die Ärztin den Rippenbereich vorsichtig abtasten. Beim Tietze-Syndrom zeigen die Rippenknorpel eine ausgeprägte Empfindlichkeit gegen Druckschmerz. Dieser Schmerz ist meist im Bereich von der zweiten bis zur siebten Rippe am stärksten ausgeprägt. Eventuell kann eine Magnetresonanztomographie (MRT) oder eine Ultrasonographie (USG) Schwellungen der Rippenknorpel sichtbar machen. Ergibt eine Blutuntersuchung einen erhöhten Entzündungswert (CRP-Wert), kann dies ebenfalls ein Hinweis auf das Tietze-Syndrom sein.

Behandlung von Rippenschmerzen

Grundsätzlich richtet sich die Behandlung nach den jeweiligen Ursachen der Schmerzen, wobei durchaus erhebliche Unterrschiede bestehen und das falsche Vorgehen lebensbedrohliche Folgen haben kann. Die Therapie sollte daher unbedingt unter ärztlicher Anleitung erfolgen.

Behandlung bei Rippenprellung

Eine Rippenprellung verheilt von selbst, sodass eine Operation normalerweise nicht notwendig ist. Im akuten Fall sollte die betreffende Stelle zunächst unbedingt gekühlt werden, um die Schmerzen zu lindern und eine starke Schwellung zu vermeiden. Im nächsten Schritt werden bei starken Beschwerden normalerweise kurzzeitig Schmerzmittel eingesetzt, um zu verhindern, dass Betroffene eine Schonatmung einnehmen. So lässt sich das Risiko für eine Lungenentzündung (Pneumonie) verringern.

Damit eine Prellung möglichst schnell verheilt, sollte der verletzte Rippenbereich unbedingt geschont werden. Dazu gehört auch, während der Heilungszeit auf sportliche Aktivitäten zu verzichten. Im Normalfall ist eine Rippenprellung nach etwa drei bis vier Wochen ausgeheilt, in schwereren Fällen können jedoch auch bis zu zehn Wochen oder mehr vergehen. Hier kann sich beispielsweise eine Bestrahlung mit UV-Strahlen positiv auf den Heilungsprozess auswirken.

Therapie bei Rippenbruch

Liegt eine unkomplizierte Rippenfraktur beziehungsweise ein Bruch von ein bis zwei Rippen oder eine stabile Rippenserienfraktur (drei oder mehr gebrochene Rippen auf derselben Brustkorbseite) vor, erfolgt normalerweise keine besondere Behandlung, denn diese heilt selbständig im Laufe von etwa sechs Wochen aus. Dementsprechend wird im Regelfall auch auf eine Ruhigstellung durch einen Gips oder eine Verplattung verzichtet.

Die einzige Maßnahme bei einem Rippenbruch ist meist der Einsatz schmerzlindernder Medikamente (zum Beispiel Ibuprofen, Naproxen oder Paracetamol), da es während des Heilungsprozesses besonders beim Atmen, Husten, im Liegen oder unter Belastung zu mitunter starken Schmerzen kommen kann. Daher erhalten Betroffene, die parallel unter Reizhusten leiden, gewöhnlich auch hustenstillende Medikamente.

Treten jedoch Komplikationen wie starke Atemnot oder Luft im Pleuraraum (Pneumothorax) auf, wird eine spezielle Therapie in Form Thoraxdrainage (Einlage eines Schlauches in die Pleurahöhle) oder einer künstlichen Beatmung notwendig.

Operationen müssen hingegen nur in seltenen Fällen zwingend durchgeführt werden, zum Beispiel bei Instabilität der Brustkorbwand infolge einer Rippenserienfraktur oder wenn durch den Bruch Blutgefäße oder Organe (Lunge, Milz, Leber, Nieren) verletzt wurden. Bei Flüssigkeit, Luft und Blutansammlung in der Pleurahöhle kann chirurgisch durch einen kleinen Schlüssellochzugang mit einer Kamera (Brustkorbspiegelung) zu den Rippen vorgestoßen und unter Sicht Blut, Flüssigkeit und Blutkoagel abgesaugt werden. Nach innen eingespießte Rippen können so reponiert und wenn nötig nach Markierung mit einer Rippenklammer stabilisiert werden.

Allerdings sind einige Expertinnen und Experten der Meinung, dass der Forschungsstand hinsichtlich der Behandlung von Rippenfrakturen veraltet ist. Demnach könnten Operationen auch bei Rippenbrüchen sinnvoll sein, bei denen sie bisher nicht als notwendig betrachtet wurden. Dies könne die Schmerzen lindern, so den Einsatz von Schmerzmitteln reduzieren und eine mögliche Abhängigkeit verhindern. Auch eine schnellere Rückkehr ins Arbeitsleben und eine höhere Lebensqualität seien Faktoren, die den häufigeren Einsatz von Operationen rechtfertigen könnten. Diese sollten jedoch möglichst minimal-invasiv und immer unter dem Aspekt erfolgen, so wenig Gewebe wie möglich zu schädigen.

Behandlung einer Rippenfellentzündung

Liegt die Ursache für die Rippenschmerzen in einer „trockenen“ Rippenfellentzündung beziehungsweise Brustfellentzündung (Pleuritis), steht im Zentrum der Therapie die Behandlung der verantwortlichen Grunderkrankung. Daher stehen die Chancen auf eine schnelle Ausheilung umso besser, je früher diese entdeckt wird. Bei einer bakteriellen Infektion infolge einer Tuberkulose oder einer bakteriell bedingten Lungenentzündung werden hier beispielsweise normalerweise Antibiotika eingesetzt, um die Erreger direkt bekämpfen zu können. Sind jedoch Viren (zum Beispiel Coxsackie-B-Viren) für die Infektion verantwortlich und sind Antibiotika dementsprechend wirkungslos, erfolgt die Therapie in erster Linie symptomorientiert – also durch die Gabe von schmerzstillenden, hustenstillenden und fiebersenkenden Mitteln.

Um eine Schonatmung aufgrund der starken Schmerzen bei einer trockenen Rippenfellentzündung zu vermeiden, ist eine parallele Atemgymnastik sinnvoll und wichtig. Diese unterstützt eine tiefe Atmung und vermindert dadurch das Risiko einer Schwartenbildung. Kommt es dennoch im Verlauf der Pleuritis zu Verwachsungen von Rippenfell und Lungenfell, die möglicherweise die Lungenfunktion stark beeinträchtigen, wird meist eine Operation erforderlich, um diese zu lösen. Gleiches gilt für starke, ausgedehnte Vereiterungen im Zuge der Rippenfellentzündung, bei denen möglicherweise ebenfalls eine OP Sinn ergibt.

Bei einer „feuchten“ Pleuritis ist für die Therapie vor allem die Größe, Lage und Beschaffenheit der angesammelten Flüssigkeit im Pleuraspalt (Pleuraerguss) von zentraler Bedeutung. Während der Körper – bei gleichzeitiger Behandlung der Grunderkrankung – kleine Ergüsse meist allein wieder abbauen kann, ist es bei größeren Flüssigkeitsansammlungen zum Teil notwendig, eine Punktion durchzuführen. Dabei wird die Flüssigkeit mit Hilfe einer Nadel aus dem Brustkorb herausgezogen. Eine Punktion kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn der Erguss bereits die Lunge aus ihrer natürlichen Position verdrängt und die Betroffenen nicht mehr richtig atmen können.

Verschwindet der Erguss auch auf diesem Wege nicht oder hat sich im Pleuraraum Eiter gebildet, besteht die Möglichkeit einer Thoraxdrainage. Dabei wird über eine Nadel ein Gummirohr in den Bereich des Ergusses eingeführt, um damit die Flüssigkeit absaugen zu können. Über diese Drainage kann die Pleurahöhle gegebenenfalls auch mit Kochsalzlösung gespült oder es können Medikamente eingebracht werden. Kommt es jedoch immer wieder zu Flüssigkeitsansammlungen, kann auch ein dauerhafter Pleurakatheter sinnvoll sein.

Therapie einer Intercostalneuralgie

Liegt eine Intercostalneuralgie vor, hängt die Therapie im Einzelfall immer von der Diagnose und den möglicherweise bestehenden Vorerkrankungen ab. Dementsprechend ist die Palette an Behandlungsoptionen sehr weit gefächert.

Da die Schmerzen meist sehr stark sind, wird bei der Schmerzlinderung angesetzt, wobei hier neben Medikamenten zur Entspannung der Skelettmuskulatur (Muskelrelaxanzien) und mit schmerzstillender oder schmerzlindernder Wirkung (Analgetika) auch entzündungshemmende Rheumamittel (nichtsteroidale Antirheumatika, kurz: NSAR) zum Einsatz kommen.

Darüber hinaus beinhaltet die Therapie normalerweise physiotherapeutische Maßnahmen wie Massage oder Kälte- beziehungsweise Wärmeanwendungen sowie Elektrotherapie, welche die Wirkung elektrischer Ströme auf den Organismus nutzt. Hier eignet sich vor allem die TENS (Transkutane elektrische Nervenstimulation), die nach ärztlicher Anleitung auch zur Selbstbehandlung in der Schmerztherapie eingesetzt werden kann. Bei diesem nebenwirkungsarmen Verfahren werden sanfte elektrische Impulse durch die Haut (transkutan) an die Nerven abgegeben, was diese stimuliert. Der Patient oder die Patientin verspürt während der Behandlung lediglich ein leichtes Kribbeln; dennoch führt der Reiz nach der sogenannten „gate-control theory“ („Schleusen-Kontroll-Theorie”) dazu, dass die Weiterleitung der Schmerzinformation an das Gehirn gehemmt wird und die Betroffenen dementsprechend immer weniger Schmerzen verspüren.

Behandlung des Tietze-Syndroms

Da die Ursache des Tietze-Syndroms bislang nicht bekannt ist, ist auch eine ursächliche Behandlung nicht möglich. Weil die Erkrankung aber in den meisten Fällen ohne Komplikationen von selbst verschwindet, ist eine Therapie im Grunde auch nicht notwendig. Zur Linderung der Schmerzen kommen gegebenenfalls Schmerzmittel zum Einsatz, die bei sehr starken Beschwerden auch in die Nähe der betroffenen Stellen injiziert (gespritzt) werden können. Darüber hinaus sollten Betroffene Fehlbelastungen und Überanstrengung im Alltag und beim Sport vermeiden beziehungsweise deutlich reduzieren.

Naturheilkunde bei Rippenschmerzen

Treten Schmerzen im Bereich der Rippen auf, sollten diese vorsichtshalber immer zunächst von einem Arzt oder einer Ärztin abgeklärt werden. Denn auch, wenn in vielen Fällen eher „harmlose“ Gründe wie ein Muskelkater oder eine Rippenprellung dahinterstecken, können die Beschwerden ebenso ein Hinweis auf ein schwerwiegenderes Problem sein, wie zum Beispiel eine Herz- oder Bauchspeicheldrüsenerkrankung. Daher ist ein Arztbesuch dringend empfehlenswert.

Konnten ernste Ursachen ausgeschlossen werden, bietet in vielen Fällen die Naturheilkunde oder die Alternativmedizin zur Linderung der Schmerzen wertvolle Anregungen. Diese sind meist relativ leicht und unkompliziert umzusetzen. Die Anwendungen und Techniken können dabei zumeist parallel zu schulmedizinischen Maßnahmen eingesetzt werden; oft eignen sie sich aber auch als sanfte und natürliche Alternative zu herkömmlichen Medikamenten.

Note: Bitte besprechen Sie den Einsatz naturheilkundlicher und alternativmedizinischer Therapiemethoden vorher mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin. Bitte beachten Sie zudem, dass diese Verfahren bisher nicht wissenschaftlich anerkannt sind, was jedoch nicht bedeuten muss, dass sie wirkungslos sind.

Alternativmedizinische und naturheilkundliche Behandlung bei Rippenprellung

Liegt eine Prellung der Rippen vor, kann man versuchen, die Beschwerden sanft mit einem homöopathischen Mittel (Alternativmedizin) zu behandeln. Hier kommen beispielsweise Bellis perennis (Gänseblümchen) oder Arnica montana (Bergwohlverleih) zum Einsatz, deren Hauptanwendungsgebiete Verletzungen sind. Die Wahl eines passenden homöopathischen Mittels und der geeigneten Potenz sollte jedoch ein erfahrener Behandler oder eine erfahrene Behandlerin vornehmen. Bitte achten Sie darauf, homöopathische Mittel nur von gut ausgebildeten Heilpraktikerinnen und Heilpraktikern oder Ärztinnen und Ärzten mit einer Zusatzausbildung in Homöopathie auswählen zu lassen. Homöopathische Mittel dürfen keinesfalls selbst hergestellt werden, sondern nur von Ärztinnen und Ärzten, Heilpraktikerinnen und Heilpraktikern sowie in der Apotheke bezogen werden.

Daneben eignen sich zur natürlichen Behandlung einer Rippenprellung auch verschiedene Heilpflanzen (Naturheilkunde), die entweder innerlich (zum Beispiel in Form von Tee) oder äußerlich (zum Beispiel Umschläge, Waschungen, Salben) angewendet werden können. Beispiele sind hier Angelika, Arnika, Johanniskraut, Kiefer, Lavendel und Rosmarin.

Natürliche Verfahren bei Rippenfellentzündung

Auch zur unterstützenden Behandlung einer unproblematischen Rippenfellentzündung (Pleuritis) können naturheilkundliche oder alternativmedizinische Behandlungsmethoden sinnvoll eingesetzt werden. Dennoch sollte für die eigene Sicherheit immer zunächst ein Arzt oder eine Ärztin zu Rate gezogen werden und die genannten Methoden sollten lediglich begleitend eingesetzt werden.

Die Homöopathie (alternativmedizinische Behandlungsmethode) bietet als mögliches Mittel bei fast jeder Form von Pleuritis die Zaunrübe „Bryonia alba“, welche zwar normalerweise als giftiges „Unkraut“ bekannt, als homöopathisches Mittel aber aufgrund der Potenzierung (extrem starke Verdünnung) ungefährlich ist. Bei einer trockenen Rippenfellentzündung eignen sich zudem das Harz des Guajakbaumes „Guajacum officinale“ und die sogenannte „Klapperschlangenwurzel“ (Senega), die gerade bei starken Schmerzen im Rücken beim Husten lindernd wirken kann. Bei einer feuchten Pleuritis werden ebenso häufig Bryonia alba und Senega eingesetzt, bei sehr großen Ergüssen kommen zudem die Eberraute (Abrotanum) und die spanische Fliege (Cantharis) in Frage. Diese Mittel sind lediglich einige von vielen Möglichkeiten.

Daneben können bei einer Rippenfellentzündung zahlreiche Hausmittel unterstützend eingesetzt werden. So können beispielsweise Brustwickel mit Senf hilfreich sein, da dieser eine „ableitende“ beziehungsweise entzündungshemmende Wirkung hat und zudem Schmerzen lindern und Krämpfe lösen kann.

Für die Wickel wird Senfmehl benötigt, welches entweder selbst aus schwarzen Senfkörnern im Mixer hergestellt oder bereits fertig gemahlen in der Apotheke gekauft werden kann. Dieses wird mit warmem Wasser zu einem Brei vermengt, der nach einer kurzen Ziehzeit auf ein Tuch gestrichen und dann auf die Brust aufgelegt wird.

Da durch einen Senfwickel die Durchblutung stark angeregt wird und Hautreizungen auftreten können, sollte hier unbedingt Vorsicht walten: Zum einen sollten die Achselhöhlen und die Brustwarzen durch Vaseline und Tücher geschützt werden und zu Beginn der Auflage sollte schon nach wenigen Minuten überprüft werden, ob die Haut gereizt ist.

Insgesamt sollte die erste Anwendung aufgrund der Belastung für die Haut daher auch nicht länger als fünf bis sechs Minuten dauern. Entstehen keine Probleme, kann der Wickel beim nächsten Mal länger auf der Haut verbleiben (etwa eine Viertelstunde lang). Darüber hinaus gilt es, die Haut nach jeder Anwendung mit einem guten Öl zu versorgen und zu pflegen.

Note: Aufgrund der reizenden Wirkung muss darauf geachtet werden, dass die Wickel weder bei Kindern noch bei Schwangeren eingesetzt werden dürfen. Da auch der Kreislauf stark belastet wird, ist dieses natürliche Verfahren ebenso für Menschen mit geschwächtem Kreislauf ungeeignet. Betroffene mit Asthma bronchiale sowie Patientinnen und Patienten mit anderen Lungenproblemen sollten im Vorhinein unbedingt mit ihrem Arzt oder ihrer Ärztin absprechen, ob sie einen Senfwickel anwenden dürfen.

Naturheilkunde bei Muskelkater

Liegt der Auslöser für die Beschwerden in einem Muskelkater in der Zwischenrippenmuskulatur, lässt sich dieser zwar nicht einfach „abschalten“; dennoch können einige sanfte Maßnahmen helfen, die Beschwerden auf natürlichem Wege zu lindern.

Wichtig ist hier, dass auf eine Massage der betroffenen Stelle besser verzichtet werden sollte, denn durch diese können die Beschwerden sogar verstärkt und das Abklingen kann deutlich verzögert werden. Besser ist es, die schmerzenden Muskeln mit Wärme zu behandeln. Hier kann beispielsweise schon ein heißes Bad mit Eukalyptus, Fichtennadeln oder Rosmarin, ein Saunagang oder das Schwimmen in warmem Wasser sehr wohltuend sein. Hilfreich sind zudem Pflegeöle, wie zum Beispiel Arnika-Öl, das eine entzündungshemmende und durchwärmende Wirkung hat und gut direkt nach dem Duschen auf die noch feuchte Haut aufgetragen werden kann.

Um die angegriffene Muskulatur zu schonen, sollte darüber hinaus während der Heilungsphase auf starke Belastung verzichtet werden. Besser sind Aktivitäten mit sanften, gleichmäßigen Bewegungen wie Schwimmen, leichte Gymnastik oder Spaziergänge, wodurch der Körper entlastet, aber gleichzeitig die Durchblutung gefördert wird.

Natürliche Heilmittel bei Intercostalneuralgie

Bei Schmerzsyndromen wie der Intercostalneuralgie werden ebenso häufig naturheilkundliche oder alternativmedizinische Mittel zur (begleitenden) Behandlung eingesetzt. Sind die Schmerzen im Bereich der Rippen so zu erklären, hat sich innerhalb der Homöopathie unter anderem Ranunculus bulbosus bewährt. Dieses aus dem Knollenhahnenfuß gewonnene Heilmittel kommt vor allem zum Einsatz, wenn die Schmerzen brennend oder stechend empfunden werden und sich die Rippen wie „zerschlagen“ anfühlen. Darüber hinaus eignen sich noch weitere homöopathische Arzneien bei einer Intercostalneuralgie, zum Beispiel Asclepias tuberosa, Bryonia und Dulcamara.

Auch das Schüßler-Salz Nr.7 „Magnesium phosphoricum“ kann unter Umständen eine Linderung der Beschwerden bewirken; es gilt als Entspannungs-, Nerven- und Schmerzmittel unter den Heilsalzen. Darüber hinaus können auch Heilmittel nach Hildegard von Bingen helfen (Wermutöl, Baldrianpulvermischung), ebenso wie Heilmassagen, bei denen durch Kneten, Streichen oder Klopfen eine Schmerzlinderung erreicht werden kann.

Prävention von Rippenschmerzen

Da Rippenschmerzen auf viele verschiedene Ursachen zurückgehen können, ist es schwierig bis unmöglich, ihnen grundsätzlich vorzubeugen. Bei einigen zugrundeliegenden Ursachen kann man leider keine Vorbeugemaßnahmen ergreifen. Dies gilt zum Beispiel für das Tietze-Syndrom und Morbus Bechterew. Anderen Auslösern kann man hingegen gut vorbeugen. Auf diese gehen wir im Folgenden näher ein.

Vorbeugung von Muskelkater

Zur Vorbeugung eines Muskelkaters als Ursache von Rippenschmerzen sollte man es bei sportlicher Betätigung ruhig angehen lassen. Dies gilt umso mehr für sämtliche neue oder ungewohnte körperliche Betätigung. Dazu kann zum Beispiel auch ein großer Hausputz oder eine anstrengende Tätigkeit bei der Gartenarbeit gehören.

Da mit zunehmendem Alter die körperliche Belastbarkeit abnimmt, sollte man hier noch einmal vorsichtiger sein, auf langsamere Bewegungen achten und häufiger Pausen einlegen. Auch Übungen zum Dehnen und Aufwärmen können dazu beitragen, einen Muskelkater zu vermeiden.

Kündigt sich nach Sport oder anstrengender Tätigkeit dennoch ein Muskelkater an, kann ein heißes Bad diesen in leichteren Fällen häufig noch abwenden. Ein Badezusatz wie beispielsweise Arnika kann die Regeneration zusätzlich unterstützen. Lesen Sie dazu auch weiter oben den Abschnitt “Naturheilkunde bei Muskelkater”.

Prävention von Prellungen

Leider lässt sich nicht jede Verletzung vermeiden und fast jeder Mensch hat in seinem Leben wohl schon einige kleinere und größere “Blessuren” hinnehmen müssen. Dennoch kann eine ruhige und achtsame Geisteshaltung helfen, Unfälle zu vermeiden. Ist man mit der Aufmerksamkeit im Hier und Jetzt, ist die Gefahr von Unfällen und Verletzungen durch Unachtsamkeit geringer.

Darüber hinaus sollte man selbstverständlich darauf achten, bestimmte Sportarten nur mit entsprechender Schutzkleidung auszuführen. Viele Verletzungsrisiken lassen sich zusätzlich dadurch minimieren, dass man sich etwas vorsichtiger verhält und „draufgängerisches“ Verhalten unterlässt. Bei manchen Sportarten hilft es auch, potentiell riskante Situationen vorab zu üben und beispielsweise das richtige Fallen zu erlernen. „Fair Play“, also eine Spielweise ohne unnötige Fouls und übertriebenen Körperkontakt, kann bei einigen Risikosportarten ebenfalls die Verletzungsgefahr senken.

Vorbeugung von Brüchen

Für die Vorbeugung von Rippenbrüchen gelten in vielen Punkten dieselben Hinweise wie bei der Vorbeugung von Rippenprellungen. Zusätzlich kann man durch verschiedene Maßnahmen dazu beitragen, die Knochendichte hoch und damit das Risiko von Brüchen gering zu halten. Dazu zählt neben einer Ernährung mit ausreichend Calcium (zum Beispiel durch Milchprodukte) und Magnesium auch, dass man dem Körper durch regelmäßige Aufenthalte im Freien die Möglichkeit gibt, genügend Vitamin D zu bilden. Regelmäßige leichte sportliche Betätigung wirkt sich durch die gesteigerte Durchblutung ebenfalls positiv auf Stabilität und Flexibilität der Knochen aus. Doch auch für Knochenbrüche gilt leider, dass man selbst durch die beste Vorbeugung nicht jede Verletzung ausschließen kann.

Allgemeine Prävention verschiedener Ursachen von Rippenschmerzen

Einigen Ursachen, die Rippenschmerzen auslösen können, kann man durch eine allgemein gesunde Lebensweise mit einer ausgewogenen Ernährung, dem Verzicht auf Alkohol und Zigaretten, dem Abbau von Übergewicht, regelmäßiger sportlicher Betätigung sowie ausreichend Schlaf und Entspannung recht gut vorbeugen. Dazu zählen verschiedene Organkrankheiten sowie Probleme, die durch Fehlhaltungen, eine schlecht ausgebildete Muskulatur oder Verspannungen verursacht werden. (nr, kh)

Zum Weiterlesen

  • Informationen zum Thema Ernährung und deren vorbeugenden Einfluss auf Osteoporose und Knochenbrüche
  • Informationen zum Thema Bewegung
  • Infos und Neuigkeiten rund um das Thema Schlaf
  • Entspannungsmethoden im Überblick
  • Tipps zum Stressabbau

Author and source information

This text corresponds to the requirements of the medical literature, medical guidelines and current studies and has been checked by medical doctors.

Magistra Artium (M.A.) Katja Helbig, Dr. med. Andreas Schilling

Swell:

  • Bierbach, Elvira (Hrsg.): Naturheilpraxis heute. Lehrbuch und Atlas; Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag, München, 4. Auflage 2009.
  • Schweitzer, Rudolf: Bewegungsapparat. Die Heilpraktiker-Akademie; Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag, Munich, 1st edition 2012.
  • Wojciech Rokicki, Marek Rokicki, Mateusz Rydel: What do we know about Tietze's syndrome?; Kardiochir i Torakochirurgia Polska 2018 Sep;15(3):180-182, PubMed
  • Mohammad Ghasemi-rad, Hosam Attaya, Emal Lesha, Andrea Vegh, Tooraj Maleki-Miandoab, Emad Nosair, Nariman Sepehrvand, Ali Davarian, Hamid Rajebi, Abdolghader Pakniat, Seyed Amirhossein Fazeli, Afshin Mohammadi: Ankylosing spondylitis: A state of the art factual backbone; World Journal Radiology 2015 Sep 28;7(9):236-52, PubMed
  • Michael Bemelman, M. W. de Kruijf, Mark van Baal, Luke Leenen: Rib Fractures: To Fix or Not to Fix? An Evidence-Based Algorithm; Korean Journal of Thoracic and Cardiovascular Surgery 2017 Aug;50(4):229-234, PubMed


Video: Pain Free Functional Rib Mobilization (May 2022).